Projektmanagement

Die Vorbereitung und Durchführung von Projekten sind ein Prozess, bei dem zahlreiche Beteiligte auf verschiedenen Ebenen und aus verschiedenen fachlichen Richtungen zusammenarbeiten müssen. Auf der Entscheidungs- und Risikoebene agiert der Bauherr (Investor) häufig ohne fachspezifisches Wissen. In einem meist nicht sehr stark ausgeprägten Beziehungsgeflecht agieren Planer (Stadtplaner, Architekten, Ingenieure, Ökologen, Verkehrsplaner), Kaufleute und Juristen. Sie definieren die Rahmenbedingungen, woraus dann die Wertschöpfungskette vom Acker über Baureifmachung und Bebauung organisiert werden muss.

Auf der Durchführungsebene agieren schließlich ein oder mehrere handwerklich orientierte Betriebe, die aus einer Vielzahl von Gewerken ihren Beitrag zum Projekt leisten. Für die Bauherren entstehen somit Qualitäts-, Kosten- und Terminrisiken! Qualität und Kundenzufriedenheit sind aber bedeutende Themen, denen zunehmende Aufmerksamkeit gewidmet werden muss.

Besonderheiten

Die Projektsteuerung ist die interdisziplinäre, insbesondere architektonische/ technische, wirtschaftliche und rechtliche Überwachung und Steuerung der Prozesse der Erstellung konkreter Einzelbauvorhaben in der Methodik des Projektmanagements durch die die Erlangung der grundlegenden Projektzielgrößen, die in der Projektentwicklung als Rahmenbedingungen erarbeitet wurden, sichergestellt wird. Folgende Abschnitte erbringen wir:

  • Projektprogrammstellung
  • Projektvorbereitung
  • Projektdurchführung
  • Projektnachsorge

Das Ergebnis der Projektprogrammstellung ist die Machbarkeitsstudie mit

  • Plan- und Qualitätskonzept
  • Ablauf- und Terminmanagement
  • Einsatzmittelmanagement
  • Projektkalkulation, Kostenmanagement (Budget)
  • Planmanagement
  • Projektfortschrittskontrolle
  • Qualitätsmanagement
  • Vertragsmanagement, rechtliche Programmstellung

Wir verfügen daher über die erforderliche Fachkompetenz im Projektmanagement:

  • soziale Kompetenz
  • Grundlagenkompetenz
  • Methodenkompetenz
  • Organisationskompetenz

Das professionelle Management ist als zentrales Erfolgskriterium von Projekten zu sehen. Insbesondere sind

  • die Projektgrenzen und die Projektziele adäquat zu definieren.
  • Projektpläne zu entwickeln und einem periodischen Controlling zu unterziehen.
  • Projekte prozessorientiert zu strukturieren.
  • die Projektorganisation und Projektkultur projektspezifisch zu gestalten.
  • eine spezifische Projektkultur zu entwickeln.
  • die Beziehungen des Projekts zum Projektkontext zu gestalten.

Das Projektmanagement leistet einen Beitrag zur Sicherung des Projekterfolgs, kann diesen aber nicht allein sichern, da es auch weitere Faktoren wie zum Beispiel die Unternehmensstrategie, Wettbewerbssituation etc. gibt, die den Erfolg eines Projektes mit beeinflussen. Voraussetzungen für ein erfolgreiches Projektmanagement, die nur außerhalb des Projektmanagements erfüllt werden können, sind z. B.:

  • Commitment der Stakeholder: 'Sponsor' für das Projekt, Akzeptanz des Projekts und seiner Ziele.
  • angemessene Projekt-Infrastruktur: Organisation, Methoden und Werkzeuge sind verfügbar.
  • Kompetenz der dem Projekt zugeteilten Personen.

Darüber hinaus erschöpft sich 'Projekte erfolgreich führen' nicht im Beherrschen der Projektmanagement-Methodik, sondern vielmehr wird der Erfolg in hohem Maß auch von den persönlichen Eigenschaften und Fähigkeiten („weiche Faktoren“) aller Beteiligten inkl. der Projektmanager bestimmt.

Bei Unregelmäßigkeiten und Störungen im Projektablauf spricht man von Projektdiskontinuitäten. Diese können oft nicht im Rahmen des normalen Projektmanagements bewältigt werden und bedürfen gesonderter Methoden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.